Anagó

 
Premiere: 12.3.20
15

März bis Juli 2015 sowie
Dezember 2015 bis Februar 2016


Beginn: 20 Uhr
Dauer: ca. 100 Min (keine Pause)

Karten:
1. Kat (1.-6. R.): 27€ / ermäßigt* 22€
2. Kat (7.-12. R.): 20€ / ermäßigt* 15€
 
*SchülerInnen, Lehrlinge, Präsenz-/Zivildiener, Studierende (bis 27 Jahre), SeniorInnen, ImPulsTanz-Clubmitglieder, IGFT-Mitglieder, Gruppen ab 8 Personen
Ö1-Clubmitglieder erhalten 10% Ermäßigung auf den Normalpreis

Reservierung:
E-Mail: karten(at)odeon.at
online-Reservierung
Tel: 01 / 216 51 27


 

ANAGÓ
Eine Serapions Fabel                                          
Dem Andenken an Ulrike Kaufmann gewidmet

 


„Anagó“ erzählt in poetischen Bildern vom Abenteuer des Lebens und von der Entfaltung innerer Freiheit. Das Serapions Ensemble führt durch eindrucksvolle Szenen des Aufbruchs, Schaffens, Scheiterns, Findens und Erkennens und durch die Welt der Empfindungen, die unser Tun begleiten und motivieren. Dabei werden faszinierende Malereien und Tanzgestaltungen, unkonventionelle Musikmontagen und berührende Texte zu einem besonderen Theatererlebnis verbunden.

Der Titel „Anagó“ stammt aus dem Griechischen und steht für den Impuls, den Aufbruch, der allem Tun vorangehen muss, um die Segel der Fantasie zu setzen und in die bewegte See des Daseins zu stechen.

Inspiriert und begleitet wird die Inszenierung von Texten von Friedrich Hölderlin, Johann Wolfgang von Goethe, Welimir Chlebnikow, Ossip Mandelstam und Maximilian Woloschin sowie Musik von Dmitri Schostakowitsch, Antonio Vivaldi, Gabriel Fauré u.a.


 

Publikumsreaktionen:
 
Wunderbar, poetisch, ein Traum …
Now I know what they mean when some talks about magic!
Theater für die Seele, die nach dem Herzen greift.
Wenn etwas in Wien, dann dieses Theater.

 
Pressestimmen:

  
Lebensreise durch ein Meer aus Träumen
(Der Standard)
 
Die Aufführung zählt zum Fulminantesten, was Piplits je gestaltet hat. Traumhaft schön die in den Videos und Projektionen entstehenden und zerfallenden Welten, zwingend die musikalische Gestaltung, mitreißend die wirbelnden Tanzszenen […] Das Serapions Ensemble sorgt für große theatralische und optische Momente. (Kronen Zeitung)

 
Das Serapions Theater gibt mit der Fabel ,Anagó‘ ein starkes Lebenszeichen von sich. Der Neubeginn wurde mit Standing Ovations bejubelt. (Kurier)
 
In jedem Fall hat das Serapions Ensemble mit „Anagó“ seinen Ruf als originellste und poetischste Theaterwerkstatt Wiens mit Nachdruck erneuert.
(tanz.at)



Serapions Ensemble: Sascha Becker, Carlos Delgado Betancourt, Julio Cesar Manfugás Foster, Marcelo Cardoso Gama, José Antonio Rey García, Ana Grigalashvili, Mercedes Miriam Vargas Iríbar, Miriam Mercedes Vargas Iríbar, Zsuzsanna Enikö Iszlay, Mario Mattiazzo, Erwin Piplits, Sandra Rato da Trindade, Ariel Uziga, Lina Maria Venegas

 

Künstlerische Leitung: Erwin Piplits und Max Kaufmann
Kostüme: aus den Beständen von Ulrike Kaufmann
Malereien: Max Kaufmann in Zusammenarbeit mit Eva Grün und Mirjam Salzer
unter Mitarbeit von Tonio Nodari, Flo Panhölzl, Peter Tauber und
mit Unterstützung von Markus Demmelbauer, Natascha Huber, Valentin Jahn,
Johanna Schörkhuber, dem Ensemble u.a.
Videoschnitt: gratis g. strumpf
3D-Animation: Nikolaus Vuckovic
Szenische Einstudierung: Mario Mattiazzo
Musikalische Einstudierung: Marcelo Cardoso Gama und Julio Cesar Manfugás Foster
Tanzgestaltungen: José Antonio Rey García und Ensemble
Musikmontagen: Erwin Piplits
Ton und Mastering: Urdyl Bauer
Lichtgestaltung: Krisha Piplits
Licht: Michael Illich
Bühnentechnik: Hamid Ahmadi, Michael Illich, Radivoje Ostojic
Gewandmeisterin: Kaja Leierer
Kostümassistenz: Bettina Hornung
Schneiderei: Hamid Ahmadi, Jorina van het Veld
Eintrittskartengestaltung: Flo Panhölzl und Eva Grün unter Verwendung von Bildern von Ulrike Kaufmann
Hausbetreuung: Antonio Konte
Organisation: Teresa Haider, Erwin Piplits, Alex Habicher, Gülüzar Ataman