Wien Modern

Wien Modern
Excuse my dust 2: de terrae fine

 

 

Nebensonnen, Blutregen und bebende Erde: Nachvulkanische Naturzustände – wie könnten diese klingen, wären sie als Partitur gesetzt? Der Verein .akut lässt Schuberts spätes Streichquintett in nie gehörter Weise aufführen – rückwärts und rückwirkend, zwischen Werken von Mark Andre und Georg Friedrich Haas, zwischen burgenländischem Wein und globaler Apokalypse.


Interpreten:
Solistenensemble Kaleidoskop (Anna Faber, Violine / Mari Sawada, Violine / Grégoire Simon, Viola / Yodfat Miron, Viola / Tilman Kanitz, Violoncello / Boram Lie, Violoncello)

Lichtinstallation: Elena Narbutaite
Lichtinstallation: Gintaras Didžiapetris

 

 

Programm:
Franz Schubert:
Streichquintett C-Dur D 956 (4. Satz: Allegretto) (1828)

***

Mark Andre: E (2012)
Helmut Lachenmann: Toccatina (1986)
Iannis Xenakis: Ittidra (1996)
Franz Schubert: Streichquintett C-Dur D 956 (3. Satz: Scherzo. Presto – Trio. Andante sostenuto) (1828)
Georg Friedrich Haas: de terrae fine (2001)
Franz Schubert: Streichquintett C-Dur D 956 (1. Satz: Allegro ma non troppo) (1828)
Franz Schubert: Streichquintett C-Dur D 956 (2. Satz: Adagio) (1828)
Anton Webern: Sechs Bagatellen für Streichquartett op. 9 (1911-1913)

 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Das Jahr ohne Sommer»
Leitung und Konzeption: Gabriele Geml und Han-Gyeol Lie / Verein akut
Dramaturgie: Tilman Kanitz und Han-Gyeol Lie
Produktion akut – Verein für Ästhetik und angewandte Kulturtheorie mit freundlicher Unterstützung von Erste
Bank und Weingut Hans und Anita Nittnaus in Kooperation mit Wien Modern

 

 

Georg Friedrich Haas ©Substantia Jones