"Lob auf die Liebe!"

  
Do, 14. Dezember 2017
19:30 Uhr


Karten
28€ / 23€  ermäßigt
für Schüler, Studenten und Senioren


Reservierung:
Odeon, Tel.: 01 / 216 51 27
karten(at)odeon.at
online-Reservierung


„Lob auf die Liebe!“ (Plato)
Jubiläumskonzert des 1. Frauen-Kammerorchesters von Österreich

 

35 Jahre 1. Frauen-Kammerorchester von Österreich
85. Geburtstag Rodion Shchedrin (16.Dez. 2017)
100 Jahre Leonard Bernstein


Programm :
Gedichte von Anna Achmatowa und Pablo Neruda
Rezitation: Andrea Jonasson
Julia Tsernova: „Recomenzar El Infinito“ / „Menada“ für Stimme und Solo-Baß (Österr. UA)
Kontrabaß und Stimme: Irina-Kalina Goudeva
Leonard Bernstein: Serenade nach Platos „Symposion“
Solo-Violine: Dimitry Smirnov
Rodion Shchedrin: CARMEN-Suite (nach Bizet)
Tanz: Manaho Shimokawa  

Dirigent: Olivier Holt

 

Das 1. FKO feiert sein 35. Jubiläum mit einem musikalisch-dramaturgischen Höhepunkt und renommierten internationalen Solisten.

Olivier Holt, Dirigent. In Paris geboren, wurde in seiner musikalischen Ausbildung durch seinen Lehrer Leonard Bernstein wesentlich geprägt. Dies prädestiniert ihn besonders zur Interpretation der Serenade „Symposion“ seines Lehrers.

Irina-Kalina Goudeva, Kontrabaß und Stimme. Sie ist eine der führenden und vielseitigsten InstrumentalistInnen ihres Fachs, die Stimme und Instrument eindrucksvoll vereint.

Dimitry Smirnov, Geiger, begann bereits mit vier Jahren mit dem Geigenspiel, erhielt seine Ausbildung bei Prof. Elena Zaitseva am Sankt Petersburger Rimsky-Korsakov-Konservatorium, durch Meisterkurse bei Ida Händel, P. Vernikov, M. Vengerov, S. Akkardo. Er wurde Preisträger beim David Oistrach-Wettbewerb 2006 in Moskau, Internationalen Menuhin-Wettbewerb 2008 in Cardiff, Tibor Varga-Violinwettbewerbs 2015. In 2010 gab er sein offizielles Debüt in der Wigmor Hall in London und bei den Salzburger Festspielen im Rahmen des Preisträgerkonzerts der Sommerakademie Mozarteum.

Manaho Shimokawa, Dancer, Performer, Choreographer, studierte verschiedenste Tanztechniken, Ballett, zeitgenössischen Tanz nach Forsythe, am Konservatorium Privatuniversität Wien bei Esther Balfe, auch Germaine Acogny hat großen Einfluß. Sie unternahm zahlreiche künstlerische Herausforderungen mit Solisten wie A. Igudesman (MAD) im Wiener Konzerthaus, als Solistin mit Orchester in Russia im Vadim Repin's Trans-Siberian Arts Festival und in Japan in Miyazaki International Music Festival of Tsugio Tokunaga.

Andrea Jonasson, Schauspielerin. Star internationaler Bühnen, Nestroy-Preisträgerin 2017 – wir gratulieren herzlich!
 

Irina kalina ©Søren Zeuth
Dimitry Smirnov ©The Mariinsky Theatre
Manaho Shimokawa ©Ronnie Boehm
Andrea Jonasson © Jan Frankl