Einleitung

ODEON: Tanzfestival 5. bis 31. Oktober 2008 Wien

 

Berührungen

Tanz vor 1938 - Tanz von heute

 

Was bleibt von der flüchtigsten aller Künste, dem Tanz? Gibt es noch Spuren der tanzenden Moderne in Österreich, die vor Hitlers Einmarsch von einer Reihe schillernder Persönlichkeiten getragen wurde? Und was interessiert uns heute daran? Wie gehen nachgeborene Generationen mit einem durch Austrofaschismus und Nationalsozialismus verschütteten Erbe um?

 

Das Festival Berührungen. Tanz vor 1938 - Tanz von heute ist großen Namen der Tanzmoderne zugeeignet: Grete Wiesenthal, Gertrud Bodenwieser, Rosalia Chladek, Gertrud Kraus, Cilli Wang, Isolde Klietmann, Margarete Wallmann, Andrei Jerschik, Hanna Berger, Stella Mann, Wera Goldman. Viele von ihnen wurden verfemt.

 

 Zu sehen sind einige historische Raritäten, vor allem aber werfen zeitgenössische ChoreografInnen und RegisseurInnen einen heutigen Blick auf ihre Vorfahren und versuchen einen Brückenschlag in neuen Werken. Stehen wir in einer Tradition und wenn ja in welcher? Das Programm mag man verstehen als ein anhaltendes Fragen nach künstlerischer Verwandtschaft und Identität, nach dem Wert von Erinnerung und dem Andauern von Geschichte, die keineswegs abgeschlossen ist.

 

Mit Choreografien, Inszenierungen und Einstudierungen von Nikolaus Adler, Manfred Aichinger, Radha Anjali, Bernd R. Bienert, Georg Blaschke, Christoph Bochdansky und Wilde &Vogel, Rose Breuss, Fanny Brunner, Willi Dorner, Wera Goldman, Bert Gstettner, Liz King, Sebastian Prantl, Martina Rösler, Eva Selzer, Harmen Tromp, Lina Maria Venegas, Christiane Zanger, Renato Zanella, Mira Kapfinger & Dorothea Zeyringer.

 

Außerdem: begleitendes Vortrags- und Filmprogramm.

 

Künstlerische Leitung: Dr. Andrea Amort

Ehrenschutz: Dr. Helmut Zilk