Orchesterverein der Gesellschaft der Musikfreunde

Fr, 13. Dezember 2019
19:30 Uhr

So, 15. Dezember 2019
11:00 Uhr

 

Karten:
26€ /13 € (SchülerInnen/StudentInnen)

Reservierung:
Odeon, Tel.: 01 / 216 51 27
karten(at)odeon.at
online-Reservierung

Kartenabholung nach telefonischer
Voranmeldung!


Eröffnung der Konzertsaison 2019/2020
des Orchestervereins der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien

 

 

Dirigent: Robert Zelzer
Solist: Kirill Kombatschenko (Violine)

 

 

Programm:
Ludwig van Beethoven, Ouvertüre "Coriolan", c-Moll, op. 62
Aram Chatschaturjan, Konzert für Violine und Orchester, d-Moll
Pause
Ludwig van Beethoven, Symphonie Nr. 5, c-Moll, op. 67, "Schicksalssymphonie"

 

Seit nunmehr etlichen Jahren beginnt der Orchesterverein der Gesellschaft der Musikfreunde seine Konzertsaisonen mit Veranstaltungen im Theater Odeon. 1859 von Musikliebhabern der Gesellschaft der Musikfreunde, die auch selbst musizierten, gegründet, ist der Verein das älteste Amateurorchester Wiens, das über Jahrzehnte als ein wesentliches Element des Wiener Musiklebens galt. Nach einer wechselvollen Geschichte, die fast zur Auflösung des Vereins geführt hätte, hat sich die künstlerische Qualität des Ensembles in den letzten 25 Jahren wieder derart verbessert, dass es bei zahlreichen erfolgreichen, allseits anerkannten Auftritten so manchem Zuhörer schwer fiel, zu glauben, dass hier Amateure am Werk sind.

 

Auf dem Programm der diesjährigen Saisoneröffnung stehen so bekannte Werke wie L. v. Beethovens Ouvertüre „Coriolan“ c-Moll op. 62 mit ihren spannungsgeladenen Kontrasten sowie seine 5. Symphonie c-Moll op. 67, oft auch „Schicksalssymphonie“ genannt. Sie umrahmen das effektvolle Violinkonzert d-Moll von Aram Chatschaturjan. Der Widmungsträger, David Oistrach, war 1940 Solist bei der Uraufführung des Werkes.

Diesmal hat der hervorragende Geiger Kirill Kombatschenko die Interpretation des Soloparts übernommen.

Das Konzert wird von Robert Zelzer dirigiert, der das Orchester seit 25 Jahren leitet und zu beachtlichen Erfolgen geführt hat.

© Ira Veroshko