Wiederaufnahme

Premiere:
5. Dezember 2024 | 20 Uhr

Weitere Vorstellungen:
6., 7., 11., 12., 20., 21., 27., 28., 30., 31. Dez. 2024
20 Uhr

Dauer: ca. 95 Minuten
In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Kartenpreise:
1. Kat: (Reihe 1-6) 44 € / 42 € * / 38 € **
2. Kat: (Reihe 7-12) 36 € / 34 € * / 30 € **
Randplätze & U27: 20 € / 18 € *
Wien Modern-Generalpassinhaber:innen: 15 € (begrenztes Kontingent in der 7. Reihe)
* Bonuspreis bei Onlinekauf
** Senior:innen, Standard-Abonnent:innen, Gruppen ab 8 Personen und Ö1 Club/Ö1-Intro Mitglieder.

Frühbucher:innen-Bonus Sommer (bis 15.9.2024):
1. Kat.: 36 € / 34 € *
2. Kat.: 30 € / 28 € *
Randplätze & U27: 20 € / 18 € *
* Bonuspreis bei Onlinekauf

An der Abendkassa ist nur Barzahlung möglich!

Reservierung:
Odeon, 01 / 216 51 27 – 11
Online oder karten@odeon.at
Kartenabholung nach telefonischer Voranmeldung!

Alice

Die Produktion des Serapions Theater gemeinsam mit sirene Operntheater zeigt charakteristische Szenen zwischen Traum und Albtraum aus Lewis Carrolls berühmten Werk, nach einer Textfassung von Kristine Tornquist. Die Musik kommt von Kurt Schwertsik für ein Ensemble aus 24 Instrumentalist:innen und sieben Solist:innen, François-Pierre Descamps dirigiert.
In der ersten gemeinsamen Inszenierung von Max Kaufmann und Kristine Tornquist verkörpert das Serapions Ensemble Alice, den Autor Lewis Carroll sowie die skurrilen Gestalten des Wunderlandes. Die fragilen Kostüme wurden von Mirjam Mercedes Salzer gemeinsam mit der Kostümwerkstatt des Odeon zur Gänze aus Papier gestaltet.


 

 

Pressestimmen:

„Sänger und Sängerinnen werden in diesem Wechsel von Körperslapstick, Tanz und opernhaften Ansätzen von stummen Figuren verdoppelt, die das Serapions-Ensemble mit ausgelassener Bewegungseleganz ausstattet. … Dieser szenische Mix aus Poesie, Skurrilität und Komik gleicht einer reizvollen Entführung in ein Wunderland, aus dem Alice schließlich gereift herauswächst.“
– Der Standard, Ljubisa Tosic, 26.11.2023

„Aus Papier und Karton scheint hier alles zu entstehen, zu Heften verbunden, dreidimensional aufgefaltet und zu Kostümen gebastelt, in Pappmaschee aufgeplustert – ein poetischer Gedanke.“
– Die Presse, Walter Weidringer, 25.11.2023

„Tornquists und Max Kaufmanns Regie schafft ein bildhaftes Theater, das mit einfachen Mitteln klare, oft poetische und auch witzige Momente entwirft. Ein kurzer, leichtfüßiger Ausflug ins Wunderland!“
– Kronen Zeitung, Oliver Lang, 25.11.2023

„…das Serapions Ensemble trägt diese Alice auf Händen.“
– Kurier, Peter Jarolin, 25.11.2023

„Diese Vorlage nehmen die Mitglieder des auf die Synthese der Künste spezialisierten Serapions Ensembles voleé auf und nützten den emotionalen Gehalt der Musik, um gleichsam aus dem Nichts Welten zu erschaffen, die alsbald wieder in sich zusammenbrechen. … Mit all dieser Inspiration gelingt dem ‚Alice‘-Team aus geringen Mitteln ein Wunderland an Kreativität entstehen zu lassen.“
– APA, Martin Fichter-Wöß, 24.11.2023

Eine Produktion von Serapions Theater und sirene Operntheater
Die Uraufführung fand 2023 im Odeon im Rahmen von Wien Modern 36 statt.

Musik: Kurt Schwertsik
Text: Kristine Tornquist nach Lewis Carroll
Regie: Kristine Tornquist & Max Kaufmann

Alice: Ana Grigalashvili | Sopran: Romana Amerling | Mezzosopran: Solmaaz Adeli | Countertenor: Armin Gramer | Tenor: Gernot Heinrich | Bariton: Andreas Jankowitsch | Bassbariton: Steven Scheschareg

Serapions Ensemble: Elvis Alieva, Julio Cesar Manfugás Foster, José Antonio Rey Garcia, Ana Grigalashvili, Mercedes Miriam Vargas Iribar, Miriam Mercedes Vargas Iribar, Zsuzsanna Enikö Iszlay, Gerwich Rozmyslowski und als Gast: Selina Nowak

TEAM
Das Rote Orchester:
Flöte 1: Thomas Frey | Flöte 2: Olivera Milovanovic | Fagott 1: Boriana Fragner | Fagott 2: Katharina Rohregger / Nikolett Fretyan | Trompete 1: Gerald Grün / Norbert Haas | Trompete 2: Dominik Fuss / Damaris Richerts | Posaune 1: Hans Peter Hahn / Daniel Bichler | Posaune 2: Kosuke Tokura / Christian Troyer | Posaune 3: Florian Senft / Thomas Märzendorfer | Verstimmtes Klavier: David Hausknecht / Johannes Daniel Schneider | Akkordeon: Miloš Todorovski | Schlagwerk 1: Adina Radu | Schlagwerk 2: Robin Prischink | Schlagwerk 3: László Csabai | Violine 1 (Solo): Lukas Medlam | Violine 1: Barbara Rombach-Kuderna | Violine 1: Max Kuderna | Violine 2: Alison Lie | Violine 2: Gregor Fussenegger | Violine 2: Joen Mikkel Simonsen / José Luis Paz Pantoja | Viola 1: Axel Kircher | Viola 2: Ines Nowak-Dannoritzer | Viola 3: Milkana Schlosser | Violoncello 1: Merike Hilmar / Rupert Schöttle | Violoncello 2: Irene Frank | Violoncello 3: Elisabeth Zeisner / Alexander Rauscher | Kontrabass: Maximilian Ölz

Musikalische Leitung: François-Pierre Descamps | Kostüm-/Bühnenkonzept und -gestaltung: Mirjam Mercedes Salzer | Licht: Michael Illich, Vedran Mandic | Ton: Urdyl Bauer | Kostümgestaltung: Sam van Esbroeck, Julia Suttner, Lena Tänzer unter gestalterischer Mitararbeit von: Nour Domloje, Bettina Hornug, Kaja Leierer, Anna Piecek | Requisitengestaltung: Eva Grün, Anna Tinschert, Ella Zwatz | Kostümbetreuung: Kaja Leierer, Julia Suttner | Fotografie: Martina Stapf | Plakat: Eva Grün, Flo Panhölzl | Sujet: Eva Grün, Modell: Fanny Altenburger | Programmbuchtexte: Barbara Eder, Georgia Panteli, Angelika Zirker | Technik: Hamid Ahmadi, Michael Illich, Radivoje Ostojic | Video: gratis g.strumpf | Maske: Alex Dimi, Klara Leschanz | Schneider | Sprachcoach: James Sagel | Notensatz: Bernhard Eder | Korrepetition und Studienleitung: David Hausknecht, Johannes Daniel Schneider | Regieassistenz: Diana Arcos Vilanova | PR und Presse: Martina Stapf, Maria Koller, Barbara Frank-Vanura | Dokumentation und Filmmitschnitt: Peter Landsmann, Paul Landsmann | Produktionsleitung Serapions Theater: Pamela Abdalla, Urdyl Bauer | Produktion sirene: Jury Everhartz