Geschichte

Das Serapionstheater wurde 1973 von Ulrike Kaufmann und Erwin Piplits gegründet. Dem Serapions Ensemble liegt die Idee der Zusammenführung und der freien Entfaltung der Künste zugrunde – seine Arbeiten haben einen ganz besonderen, unvergesslichen Reiz, der sich aus der Verbindung von Musiktheater, Tanz, Schauspiel und bildender Kunst ergibt. Es arbeitet vor allem mit visuellen Mitteln und ist daher universell verständlich; Musik und Wort begleiten das Geschehen auf der Bühne. Ein besonderer Wesenszug des Ensembles ist die Kontinuität seiner Arbeit. Die jeweiligen Produktionen stehen oft inhaltlich in einem gewissen Zusammenhang. Themen werden von verschiedenen Seiten betrachtet, eine Arbeit ergibt die nächste. Das Ensemble macht dabei eine Entwicklung durch und gewinnt an Dichte und Geschlossenheit. Seine Produktionen erarbeitet es immer kollektiv nach einer eingegebenen Idee.

Ensemblemitglieder

Das Serapions Ensemble setzt sich aus Menschen verschiedener Länder und Kulturen zusammen, die im Odeon beispielhaft für die Gesellschaft gemeinsam schöpferisch tätig sind. Zur Zeit besteht es aus fünfzehn Mitgliedern aus Brasilien, Deutschland, Georgien, Kosovo, Kuba, Österreich, Portugal, Rumänien und Russland.

Max Kaufmann
Künstlerische Leitung


geb. 1976 in Leoben. Aufgewachsen in Wien inmitten des Serapions Theaters, seit Kindheit dauerhaft hinter und auf der Bühne mitwirkend. Seit 1999 freie Arbeiten als Bühnenbildmaler, Gestaltung von animierten Videoprojektionen für das Theater sowie Auftragsarbeiten für die Grazer Styriarte 2013 und 2019, Scala di Milano 2016 und Sirene Operntheater 2018. 2005 Nestroy Theaterpreis für die beste Ausstattung. 2013 Umsetzung und Betrieb des Spitzer im Odeon. Seit 2014 künstlerische Leitung des Odeons. Seit 2019 Regiearbeit für das Serapions Theater. 2021 Fertigstellung des Milieu Kinos (mobiles LKW-Kino)

Erwin Piplits
Obmann


geb. in Wien. Erlernte zunächst die Textildruckerei. Ab 1962 Bühnenbildner und Schauspieler bei den „Komödianten am Börseplatz“. Parallel zum Studium an der Hochschule für angewandte Kunst Mit­arbeit bei der Arena 70, ab 1971 im Museum des 20. Jahrhunderts. Ab 1973 Zusammenarbeit mit Ulrike Kaufmann; seit 1980 kontinuierlich mit dem Serapions Ensemble tätig. Daneben u.a. Arbeiten im Auftrag der Salzburger Festspiele, der Wiener Staatsoper und der Oper Zürich. 2010 erhielt er zusammen mit Ulrike Kaufmann den Nestroy für das „Lebenswerk“, 2014 das „Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien“.

Mario Mattiazzo
Spiel Leitung


geb. 1962 in Brasilien mit italienischer Abstammung. Ausbildung in klassischem Ballett und zeitgenössischem Tanz. Solotänzer in der „Cia de Dança Cisne Negro“, mit zahlreichen Vorstellungen im In- und Ausland. 1990 ausgezeichnet von der „APCA“ als bester Tänzer in São Paulo. Tänzer in der „Elio Gervasi Tanz Company“ in Wien und Tänzer und Assistent von „Bagni di Luna“ für das Wiener Staatsopernballett. 1994 gründete er die „tanzfabrik-wien“, ab 2002 mit Fokus auf Gehörlose und Gebärdensprache. Seit 1999 ist er Mitglied des Serapions Ensembles und ab 2016 wirkt er bei den Inszenierungen mit und übernimmt die Spielleitung.

Mercedes Miriam Vargas Iribar

geb. 1971 in Guantánamo/Kuba. Besuch der Kunstakademie (ENA). Ausbildung als Tänzerin und Tanzpädagogin. 2003 Mitarbeit in der Butho-Tanzcompanie von Carlotta Ikeda/Bordeaux.
2012 Abschluss des Diplomstudiums, 2017 Abschluss des Doktoratsstudiums (Romanistik/Universität Wien). Seit 2019 ist sie als Dozentin für Bewegungslehre an der Filmacademy Wien tätig. Des Weiteren arbeitet sie im Bereich Transkription/Übersetzungen für Kinofilme. Seit 1996 ist sie ständiges Mitglied des Serapions Ensembles, wo sie ihre künstlerische Heimat gefunden hat.

Sandra Rato da Trindade

geb. 1975 in Sintra / Portugal, 1980 Übersiedlung nach Deutschland. Unmittelbar nach dem Abitur zog es sie nach Wien, wo sie eine Schauspielausbildung absolvierte. Sie wirkte bei den Produktionen „Alice im Wunderland“ und „Herzklopfen“ unter der Regie von Erhard Pauer im Theater der Jugend mit. 1999 kam sie zum Serapions Ensemble und ist seitdem ständiges Mitglied.

Miriam Mercedes Vargas Iribar

geb. 1971 in Guantánamo / Kuba. Besuch der nationalen Kunstakademie für Tanz (ENA) in Havanna. Ausbildung als Tänzerin und Tanzpädagogin, Schwerpunkte: Moderner Tanz und afrokubanische Folklore. Sie ist Lehrerin der chinesischen Kampfkunst Tai Ji Quan und hat in China den 7. Grad des Kung Fu verliehen bekommen. Seit 1999 ist sie Mitglied des Serapions Ensembles.

José Antonio Rey Garcia


geb. 1966 in Havanna / Kuba. Selbstständiger Kunstschaffender, Lehrer chinesischer Kampfkunst und Buchautor. Er ist Präsident der Kung Fu Akademie in Kuba, internationaler Vizepräsident der Huang Yu Wen Akademie, hat in China den 8. Grad des Kung Fu verliehen bekommen und verschiedene internationale Anerkennungen erhalten. Seit 2000 ist er Mitglied des Serapions Ensembles, seit 2005 trainiert er es auch. www.tony-nampaikungfu.com

Julio Cesar Manfugas Foster


geb. 1972 in Guantánamo / Kuba. Besuch der nationalen Kunstakademie für Tanz (ENA) in Havanna. Ausbildung als Tänzer und Tanzpädagoge; Schwerpunkt: Moderner Tanz und afrokubanische Folklore. Mitwirkung an zahlreichen Tanzaufführungen u.a. in Kolumbien, Frankreich und Deutschland. Zusammenarbeit mit der Tanztheater-Kompanie „Danza Abierta“ und der Tanz-Kompanie von Rosario Cárdenas. Er ist seit 2009 Mitglied des Serapions Ensembles.

Ana Grigalashvili


geb. 1984 in Tbilisi / Georgien. Sie absolvierte eine Schauspielausbildung an der Universität „Shota Rustaveli“ und ist professionelle Tänzerin (nationaler georgischer Tanz). Mitwirkung bei den Theaterproduktionen „BraldeBa“, „13-1“ in Staatsteater Shota Rustaveli. „Sakhuravi“ (im Theater Atoneli) in Georgien. „Fremden Zimmer“ (von Michael Pollmann) „Wagnerdämmerung“, „Die Letzten Tage der Menschheit“ (von Paulus Manker). „K.S Frauen“ (von Veronika Glatzner) und „Der letzte Mensch“ (von Ingrid Lang im Theater Nestroyhof Hamakom). Sie ist seit 2014 Mitglied des Serapions Ensembles.

Zsuzsanna Enikö Iszlay

geb. 1975 in Baraolt / Rumänien, 1990 Übersiedelung nach Österreich. Ausbildung zur Ausdruckstanzpädagogin und Kindergartenpädagogin. Mitwirkung beim Performance-Kollektive God`s Entertainment u.a. in Wien (Wuk, dietheater), Krems (Donaufestival), Hamburg (Kampnagel), Berlin, Zürich. Mitwirkung bei zahlreichen Tanzperformances von Cie.Aiko/Kazuko Kurosaki . Seit 2014 Mitglied des Serapions Ensembles.

Gerwich Rozmyslowski

geb. 1960 in Wien. 1989 bis 1991 Mitglied des „Theater des Augenblicks“, 1994 Gründung der Gruppe „Tschangoe“. Zehn Jahre Zusammenarbeit mit der Tänzerin und Performerin Akemi Takeya (Bühne, Lichtdesign, Regie und Tanz). 1983 bis 1986, 1996 bis 2003 und wieder seit 2016 Mitglied des Serapions Ensembles.

Elvis Grezda

geb. 1991 in Gjakovë / Kosovo, seit 2011 in Österreich. Studium an der Schauspielschule Krauss. In seinem ersten Studienjahr spielte er eine Rolle im Ensemble Chor in der Produktion DIE VÖGEL im Volkstheater Wien. Danach folgten regelmäßig weitere Engagements im Bereich Theater und Fernsehen. Im Jahr 2015 war er Teil des Bewegungsensembles der Neuen Oper Wien in SCHÖNBERG IN ERWARTUNG und spielte den Koch IM WEISSEN RÖSSL in der Volksoper Wien. 2016 zeigte er seine Stunt-Fähigkeiten im Theater an der Wien AGRIPPINA, sowie in der ORF-Fernsehserie COP STORIES als wiederkehrende Episodenrolle Nuri Mudarow. Außerdem verkörperte er die Figur Rex in der Uraufführung WIR HUNDE (Volkstheater in Koproduktion mit den Wiener Festwochen) mit einer Spielzeit bis zur 6,5 Stunden, wobei das Stück mit dem Nestroy Spezial-Preis ausgezeichnet wurde. In 2017 machte er die Paritätische Eignungsprüfung in Musical sowie Operette im Raimund Theater. 2019 war er Teil des Ensembles in CARMEN DAS MUSICAL im Musicalsommer Winzendorf. In 2020 war er als Artist bei der Opernproduktion ZAZA im Theater an der Wien zu sehen. Er ist Mitglied in 7 Sportvereinen und betreibt dort verschiedene Kampfsportarten, darüber hinaus übt er Stepptanz, Jazz Dance, Ballett aus und spielt mehrere Musikinstrumente. Seit 2016 Mitglied des Serapions Ensembles. www.elvis-alive.art