2. Juli 2022
19:30 Uhr

Karten:
1. Kat.: 30€ / 21€ *
2. Kat.: 20€ / 15€ *
* Ermäßigt für Schüler und Studenten unter 27

Online Tickets

Reservierungen:
Odeon, Tel.: 01 / 216 51 27 – 11
online-Reservierung
(Mo-Do / 10-15 Uhr)

Kartenabholung nach telefonischer
Voranmeldung!

KOKOSCHKAS PUPPE

Um die Trennung von Alma Mahler zu verarbeiten, bestellte Oskar Kokoschka im Jahre 1918 eine lebensgroße Puppe, die seine ständige Begleiterin wurde und vermutlich in einer feuchtfröhlichen Nacht ihr Ende fand. Hundert Jahre später erforschen Gloria Benedikt und Krisztián Gergye die psychologischen Mechanismen der berühmten amour fou und begeben sich auf eine Reise durch die europäische Kulturgeschichte, welche sie zu Fragen führt, die heute so relevant wie damals sind. Sind wir alle Puppen? Können wir verhindern, dass wir manipuliert werden?

“Ein außergewöhnliches Bühnenerlebnis – man kann nur hoffen, dass es auch bald in Österreich zu sehen sein wird, dort, wo die Geschichte ihren Anfang nahm.”

Bernadette Reinhold, Direktorin des Oskar Kokoschka Zentrums, Universität für Angewandte Kunst, Wien

Die Premiere fand am 13. September 2015 im Palast der Künste (Mupa, Budapest) im Rahmen des von Ivan Fischer initiierten Bridging Europe Festivals in Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum Budapest statt. Von 2016 bis 2021 folgten Vorstellungen bei Festivals in Szeged, Köszeg, Györ, Szombathely, Gheorgheni, Veszprem, Miskolc und Sarajevo, sowie mehrere Wiederaufnahmen im Müpa auf Einladung des Hungarian National Dance Theaters. Im Odeon wird das Stück nun zum ersten Mal in Österreich gezeigt.

Besetzung: Gloria Benedikt, Krisztián Gergye, Anita Barabás
Konzept und Choreographie: Krisztián Gergye, Gloria Benedikt
Musik: Sofia Gubaidulina, Alma Mahler, Gustav Mahler, Max Richter, Arnold Schönberg, Alfred Schnittke, Igor Stravinsky, Richard Wagner
Dramaturgie: Melánia Miklós
Puppendesign: Károly Hoffer
Kostüme: Móni Béres
Lichttechnik: Máté Vajda
Videotechnik: Gábor Karcis
Produktionsleitung: Anna Gáspár
Produktionsassistenz: Anna Fazekas
Foto: Gloria Benedikt © Dániel Dömölky

THE DOLL OF KOKOSCHKA

 

To overcome the breakup with Alma Mahler, the painter Oskar Kokoschka ordered a life-size doll. In 1918 she became his permanent companion until she found her end during a drunken night. One hundred years later, Gloria Benedikt and Krisztián Gergye explore the psychological mechanisms of the famous amour fou and end up on a journey through European cultural history, which leads to questions that are as relevant today as they were then. Are we all dolls? And can we prevent being manipulated?

“An extraordinary stage experience – one can only hope that it will soon be possible to see it in Austria, where the story had its origins.”

Bernadette Reinhold, Director of the Kokoschka Zentrum, University of Applied Art, Vienna

The Doll of Kokoschka premiered on September 13th, 2015, at the Place of Arts (Müpa, Budapest). It was part of the Bridging Europe Festival, which Ivan Fischer initiated. The production was co-sponsored by the Austrian Cultural Forum Budapest. From 2016 till 2021, the piece was invited for performances at festivals in Szeged, Köszeg, Györ, Szombathely, Gheorgheni, Veszprem, Miskolc und Sarajevo. There were also multiple revivals at the Müpa at the invitation of the Hungarian National Dance Theater. The first performance in Austria will now take place at the Odeon.

Performed by: Gloria Benedikt, Krisztián Gergye, Anita Barabás
Created by: Krisztián Gergye and Gloria Benedikt
Music: Sofia Gubaidulina, Alma Mahler, Gustav Mahler, Max Richter, Arnold Schönberg, Alfred Schnittke, Igor Stravinsky, Richard Wagner
Puppet design: Károly Hoffer
Costumes: Móni Béres
Lighting design: Máté Vajda
Dramaturg: Melánia Miklós
Projections: Gábor Karcis
Production manager: Anna Gáspár
Production assistant: Anna Fazekas